Hier möchten wir Ihnen aktuelle Informationen rund um das Werratal, den Werratalverein sowie Berichte zu Wanderungen zur Verfügung stellen.
 
 
 
Durch klicken auf das Bild, wird dieses vergrößert dargestellt. Durck klicken auf den Text, wird eine ausführliche Beschreibung angezeigt.
 
Informationen Rund um das Werratal / Berichte zu Wanderungen und Veranstaltungen
 
 
 
Boyneburg
 
Boyneburg (auch Bemelburch genannt, ist eine Burgruine etwa drei Kilometer östlich von Wichmannshausen, einem Ortsteil der Stadt Sontra, im Werra-Meißner-Kreis in Hessen.)
 
Burg Creuzburg
 
Burg Creuzburg (sie befindet sich nordwestlich von Eisenach in der gleichnamigen Stadt Creuzburg im Wartburgkreis in Thüringen.)
 
Burg Fürstenstein
 
Burg Fürstenstein liegt bei dem Ortsteil Albungen der nordhessischen Kreisstadt Eschwege im Werra-Meißner-Kreis.
 
Burg Hanstein
 
Burg Hanstein (ist eine frühmittelalterliche Burgruine bei Bornhagen im thüringischen Landkreis Eichsfeld und gilt als eine der größten Burgruinen Mitteldeutschlands.)
 
Burg Ludwigstein
 
Burg Ludwigstein (ist eine frühere spätmittelalterliche Burg und heutige Jugendburg bei Witzenhausen im Werra-Meißner-Kreis in Hessen. Sie liegt über dem Tal der Werra im Dreiländereck zwischen Hessen, Thüringen und Niedersachsen.)
 
 
Burg Tannenberg
 
 
Burg Tannenberg (oft auch Tannenburg genannt, liegt auf einem Sporn des Herzberges, oberhalb von Nentershausen im Richelsdorfer Gebirge, im nordöstlichen Landesteil von Hessen. Die Burg liegt auf 351 m ü. NN nur etwa einen Kilometer östlich von Nenterhausen.)
 
Burgruine Brandenburg
 
Ruine Brandenburg (ist eine Burgruine nahe der Ortschaft Lauchröden, einem Ortsteil von Gerstungen, im Wartburgkreis in Thüringen.)
 
Schloss Berlepsch
 
Schloss Berlepsch, Berleipse, Berlepse, Berleiffen, ist eine dreiflügelige Anlage mit Binnenhof und Park bei Witzenhausen in Hessen.
 
 
 
Schloss Eschwege
 
 
 
Schloss Eschwege (steht am nordwestlichen Rand der Altstadt von Eschwege, oberhalb der Schlossmühle direkt an der Werra, im Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen. Das dreiflügelige ehemalige Landgrafenschloss im Renaissance-Stil aus dem 16. und 17. Jahrhundert dient seit 1821 als Sitz der Kreisverwaltung. Im Schlossturm, dem so genannten Dietemann-Pavillon, befindet sich eine Kunstuhr mit dem Dietemann, dem Wahrzeichen der Stadt Eschwege.)
 
 
 
Schloss Wolfbrunnen
 
 
 
 
Schloss Wolfsbrunnen wurde vom königlichen Kammerherrn und Landrat Alexander von Keudell zwischen 1904 und 1906 nordöstlich von Schwebda im Stil der Neurenaissance errichtet. Während des Zweiten Weltkrieges wurde es 1943 bis 1945 als Lazarett für die Wehrmacht genutzt.
Von 1980 bis 1985 als Ashram von den Sanyasins (Schüler von Baghwan) gekauft und genutzt. Seit 1988 wird das Schloss als Hotel mit Restaurant und Café genutzt.
 
Wartburg
 
Wartburg (ist eine Burg in Thüringen, über der Stadt Eisenach am nordwestlichen Ende des Thüringer Waldes gelegen, 411 m ü. d. M. Sie wurde um 1067 von Ludwig dem Springer gegründet und gehört seit 1999 zum Weltkulturerbe.)
   
 
Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich
 
Der Nationalpark Hainich, der am 31. Dezember 1997 gegründet wurde, ist der 13. Nationalpark Deutschlands und der einzige in Thüringen. Eines der wichtigsten Ziele des Parks ist der Schutz des heimischen Buchenwaldes.
 
 
Werraschleife mit den Orten Lindewerra und Oberrieden
 
 
 
Der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal ist ein Naturpark in Thüringen. Der Naturpark fasst die westlichen und nordwestlichen Randlagen des Thüringer Beckens zwischen Eisenach und Heiligenstadt zu einem Schutzgebiet zusammen. Charakteristisch sind Hügelketten des Hainichs sowie die Plateaus des Eichsfeldes. Das Gesamtgebiet umfasst 870 km².
 
Meißnerland
 
Der Naturpark Meißner-Kaufunger Wald liegt östlich von Kassel in Nordost-Hessen (Deutschland). Der Naturpark umfasst unter anderen Bereiche des Kaufunger Walds, der Söhre und des Hohen Meißners.
 
 
Blick in das Werratal mit der Werratalbrücke
 
 
 
Der Naturpark Münden liegt im Landkreis Göttingen, Süd-Niedersachsen (Deutschland). Der 1959 vom inzwischen aufgelösten Landkreis Münden in seinen Grenzen gegründete, knapp 374 km² große und waldreiche Naturpark zieht sich nicht ganz von der östlichen Stadtgrenze Kassels durch den Nordteil des Kaufunger Walds über Hann. Münden bis hinauf in den Bramwald und Dransfelder Stadtwald.
 
 
 
Hohe Warte
 
 
 
Der Naturpark Thüringer Wald erstreckt sich über das Gebiet rund um den Rennsteig zwischen Eisenach im Nordwesten und Sonneberg im Südosten. Es umfasst unter anderem die sogenannte Talsperrenregion um die Alte Gothaer- (auch Talsperre Tambach-Dietharz genannt), die Schmalwasser-, die Ohra- sowie die Lütschetalsperre. Das 170 km² große Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald wird vom Naturpark umschlossen.
   
 
 
Grenze am Grunzmuseum Schifflersgrund
 
 
 
Schifflersgrund ist eine Senke, die topographisch zwischen den Ortschaften Asbach-Sickenberg (Thüringen) und Bad Sooden-Allendorf (Hessen) liegt. Bis zum Jahr 1989 verlief hier nicht nur die Grenze zwischen Thüringen und Hessen, sondern auch die Staatsgrenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland und damit die Grenze zwischen dem Warschauer Pakt und der NATO.
 
Der Heldrastein von Westen aus gesehen
 
Heldrastein (sprich Heldra-stein) ist ein 503 Meter hoher felsiger Berg bei Treffurt in Thüringen nahe der Grenze zu Hessen. Namensgebend ist das am Nordrand des Berges gelegene nordhessische Dorf Heldra.
 
 
Blick auf die Hessische Schweiz
 
 
In dem 245 ha großen Waldnaturschutzgebiet “ Hessische Schweiz” breitet sich auf schmalem Bergplateau schöner Buchenmischwald über ausgedehnte Pflanzenteppiche aus. Das FFH-Gebiet ist Teil des Europäischen Schutzgebietsnetzes “Natura 2000” und wichtiges Bindeglied im Biotopverbund “Grünes Band”, das entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze verläuft.
 
Hoher Meißner,
 Blick in den ehemaligen „Tagebau Kalbe“ an der Kalbe
 
Hoher Meißner (der Hohe Meißner ist ein bis 753,6 m ü. NN hohes Bergmassiv im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald im östlichen Teil Nordhessens und zählt zum Fulda-Werra-Bergland im Norden des Osthessischen Berglandes.)
 
 
Die Werra ist der östliche der beiden Hauptquellflüsse der Weser. Sie entspringt im Thüringer Schiefergebirge im Süden Thüringens, fließt nach ihrem Quellverlauf in der Hauptsache in nordwestliche Richtungen über den Westen Thüringens und den Nordosten Hessens, um sich in Hann. Münden im Südosten Niedersachsens mit der Fulda zur Weser zu vereinigen.
 
Werrabrücke Creunzburg
 
Die Werrabrücke Creuzburg wurde im Jahr 1223 erbaut und ist die älteste erhaltene Natursteinbrücke in den neuen Bundesländern. Die Steinbogenbrücke überspannt im thüringischen Creuzburg mit einer Länge von 86 Meter die Werra.
 
 
Die Weser ist ein Strom, der in nördlicher Richtung die Mittelgebirgsschwelle und das norddeutsche Tiefland durchfließt. Seinen Namen trägt er ab Hann. Münden, wo sich seine beiden großen Quellflüsse, Werra und Fulda, vereinigen. Bei Bremerhaven mündet die Weser in die Nordsee.
 
Neuer Weserstein von 2000
 
Der Weserstein ist ein 1899 geschaffener Gedenkstein in Hann. Münden, Südniedersachsen (Deutschland), der auf den Beginn der Weser an dieser Stelle hinweist. Ein weiterer dort aufgestellter Weserstein stammt aus dem Jahr 2000.
 
Quellenverweis: